An Tagen wie diesen…

Liebe Grosskinder, es ist schön euch alle beieinander zuhaben und eure glänzenden Augen zu betrachten. Wollt ihr eine Geschichte hören die ich, als ich jung war, am eigenen Leib erlebt habe? Es ist eine wundervolle Geschichte voller grandioser Momente und unglaublicher Vorkommnisse, an die sich euer Grossvater noch erinnern kann, als wäre es gestern gewesen. Nun will ich aber aufhören, euch auf die Folter zu spannen, und beginne zu erzählen.

Als junger Erwachsener, ich war gerade 18 geworden, hatte ich nur eines im Kopf: Kanufahren. Es war das Erste, an was ich dachte, wenn ich morgens aufstand, und das Letzte, das mir vor dem Einschlafen in den Sinn kam. Ich investierte meine ganze Zeit ins Paddeln und war jedes Wochenende an irgendwelchen Rennen. Nun will ich euch aber von einem ganz speziellen Rennen erzählen, nämlich der Junioren WM 2017 in Murau. Ein ganzes Jahr lang hat euer Grossvater jeden Tag auf dieses Rennen hintrainiert und nun war es da. Zusammen mit meinen besten und schnellsten Kanufreunden machten wir uns Ende Juli auf den Weg in das kleine österreichische Dörflein mit dem verrückten Bach Mur, den wir runterpaddelten. Dieser Fluss war uns schon bekannt, weil wir schon öfters auf ihm trainiert hatten und auch schon Wettkämpfe darauf gefahren waren. So reisten wir nur wenige Tage vor dem Beginn der WM an, weil wir genau wussten, was uns erwartete. Nur hatte das Wetter uns ein Schnippchen geschlagen und die ganze Mur mit braunem Regenwasser gefüllt, so dass man nur wenig Ähnlichkeit mit der uns bekannten Mur erkennen konnte. Ein bisschen verunsichert stellten wir uns den Wassermassen und versuchten uns zurechtzufinden. Just vor dem ersten Renntag, es war ein Mittwoch, zog sich das braune Nass aber wieder zurück und offenbarte uns den bekannten blauen Fluss. Der Start für die WM war freigegeben.

Ich weiss noch ganz genau, wie Jung Linus sich freute als er in sein Rennen startete, er fühlte sich pudelwohl in seinem Boot und hatte nur ein Ziel: Weltmeister werden. Wie heute die klassische Musik, lag mir damals die klassische Distanz. Je länger das Rennen, desto weniger spielen Glück und Pech eine Rolle und es kommt vor allem auf das geleistete Training an. Da spielte ich damals ganz vorne mit. Ich paddelte also selbstbewusst los und wusste, dass ich es schaffen konnte, mein Ziel zu erreichen. Das Rennen lief perfekt und ich konnte mich restlos verausgaben, so dass sich meine Teamkollegen im Ziel etwas Sorgen machten um mich, weil ich so bleich war und sie mich erst ein bisschen aufpäppeln mussten. Aber sei’s drum. Mit einem Vorsprung von 30 Sekunden auf den Zweitplatzierten schaffte ich es ins Ziel. Nun begann das vom letzten Jahr schon bekannte Zittern um die Medaillen, weil immer noch 11 Fahrer nach mir ins Ziel kamen. 10 waren langsamer, einer war der Schnellste. Ich war Vizeweltmeister! Ziemlich stolz, aber auch ein bisschen genervt über die 4 Sekunden, die mich vom Sieg distanzierten, beendete ich den Renntag. Melanie Mathys, meine schnellste Teamkollegin, schloss ihren Renntag noch ein Treppchen höher ab und wurde Weltmeisterin in der U23 Kategorie. Alle anderen Schweizer fuhren, obwohl nicht aufs Podest, doch sehr starke Rennen und die Stimmung im Team war fröhlich. Persönlich hatte ich aber noch eine Rechnung offen für den Sprint, der 2 Tage später stattfand.

Am nächsten Tag fanden die Klassik Teamrennen statt. Ich war auch am Start und zwar mit den zwei Solothurnern Robin Häfeli und Leano Meier. Wir waren definitiv Aussenseiter, überraschten aber die Kanuwelt mit einem starken 5. Platz, nur 3.5 Sekunden entfernt vom Podest. Das war für mich eine tolle Fahrt mit echtem Teamspirit. Fast noch besseren Teamspirit zeigten aber unsere Damen. Melanie Mathys, Flavia Zimmermann und Hannah Müller starteten in der U23 Kategorie und holten sich dank perfekter Vorbereitung und viel Teamgeist die Bronzemedaille. Sie schöpften im Rennen aus dem Vollen, bis sie im Ziel dann, völlig erschöpft, fast keine Luft mehr zum Jubeln hatten. Chapeau Girls!

Die Batterien noch halbwegs leer, startete am Freitag dann die Sprintquali über die ich jetzt gar nicht weiter erzählen möchte, weil wir diese so souverän bestritten: 8/12 Boote schafften es in die Finals und auf Grund der Teamrennen hatten alle Schweizer am Samstag noch etwas zu paddeln.

Samstag = Finaltag.

Mein Ziel = Weltmeister.

Ich = topmotiviert.

Schon damals wusste ich: Im Sprint kann alles passieren. Sekundenbruchteile entscheiden, ob man auf dem Podest landet oder eben nicht. Der Start meines Finallaufes lief perfekt. Mit schönem Zug überflog ich den flächeren Anfangsteil des Sprints und steuerte geradewegs auf die Schlüsselstelle zu. Platschplatsch, mich treffen zwei Wellen an den Körper und mein Boot springt auf und ab. Ich wurde zwar nicht stark gebremst, aber trotzdem kostete der kleine Patzer Zeit und ich kam als Zweitschnellster ins Ziel. Der Traum des Weltmeisters war ausgeträumt. Meine Fahrt erwies sich dann aber doch noch als ziemlich schnell und ich wurde grandioser Dritter. Es war nicht das Resultat, dass ich mir vorgenommen und erhofft hatte, und doch war ich zufrieden mit meinem Ergebnis. Auch sehr zufrieden mit ihrem Ergebnis war Melanie Mathys, die sich wiederum zur Weltmeisterin krönen lassen durfte. Der Tag war aber nach dem Einzelrennen noch nicht vorbei, es standen immer noch der C2 und das Team bevor. Zusammen mit Benjamin Müller setzten wir den Kanadier in Fahrt und wurden gute Sechste. Auch im Team brachten wir nochmals ein tolles Rennen ins Ziel und durften uns über den sechsten Rang freuen. Ihren Erfolg vom Klassik konnten die Schweizer Mädels nochmals übertrumpfen und holten sich Silber. Das war ein Tag für die Schweiz!

Ach… Das war eine schöne Zeit… Ein lustiges Team, die lautesten Fans weit und breit, tolle Erfolge… Ich wünsche euch Kinder, dass ihr so was Ähnliches auch mal erleben dürft. Wenn ihr mich jetzt fragt, ob ich sehr traurig bin, dass ich nicht Weltmeister wurde, darf ich antworten: Überhaupt nicht! Am Ende zählt nicht, wer wen geschlagen hat oder wer wie viele Medaillen gewinnt. Es ist viel wichtiger Spass zu haben, bei dem was man tut, sich wohlzufühlen mit den Freunden, die einen umgeben und seine Zeit zu geniessen. Und genau das habe ich getan in dieser Woche Ende Juli im Jahr 2017. Danke  für die tolle Zeit und die Unterstützung, die ich erfahren durfte!

 

 

Auf den 5. Platz geflitzt

Olee OleOle Oleee, OOlee, OOleeheehee. Wir sind das fünftschnellste Boot in Europa!!! Judihuiiii!!

Aber zuerst mal ganz von vorne…

Um uns perfekt auf die EM vorbereiten zu können, reisten Maurus Pfalzgraf, mein Steuermann und K2 Partner, und ich am 5. Juni in Begleitung unseres Trainers Andreas Schori nach Bohinj, einem idyllischen Bergdorf in Slowenien. Dieses Dorf befindet sich direkt an einem kleinen See, der wie geschaffen ist fürs Regattatraining. Zusammen mit dem slowenischen Team durften wir nun während zwei Wochen mit unseren Booten das spiegelglatte Wasser spalten und unsere Runden drehen. Der Fokus lag dabei einerseits darauf, körperlich fit zu werden und andererseits, im Zweier zu harmonieren und die letzten Dissonanzen auszumerzen. Dies gelang uns je länger je besser, so dass wir beim Abschlusstest über 1000m eine neue persönliche Bestzeit herausfahren konnten, obwohl wir schon ziemlich ermüdet waren vom Training der vergangenen Wochen. Fünf Tage vor Wettkampfbeginn war aber nochmals Zeit zum Relaxen, bevor dann direkt vor dem Wettkampf die nun lockeren Muskeln wieder mit ein paar Sprints angeregt wurden. So verschafften wir uns bei einer kleinen SUP Tour, einem Sprung in den See oder beim Kartenspiel die nötige Entspannung und Abwechslung. Doch damit mussten wir uns auch schon wieder von unserer gemütlichen Unterkunft und dem Wundersee verabschieden, denn am 19. Juni fuhren wir nach Belgrad, wo es dann schon langsam ernst galt. Dort stiessen wir nun auch auf den Rest des Schweizer Teams, der sich in Rapperswil auf die EM vorbereitet hatte. Bei der Eröffnungsfeier am Mittwochabend wurde der Beginn der EM eingeläutet und wir erwarteten gespannt die Wettkämpfe…

Gestartet wurde der Wettkampftag jeweils mit einer eindrücklichen Busfahrt vom Hotel zur Regattastrecke mitten durch Belgrad. Wenn man so durch die Strassen Belgards fuhr wusste man: Jetzt kann man nicht mehr zurück, aber auch: Jetzt geht’s richtig los! Ein spezielles Gefühl, das durch Aufregung, Vorfreude und einer Prise Nervosität bestimmt wurde. Am Donnerstag starteten die ersten Wettkämpfe und wir starteten mit. So legten wir die 1000m im Vorlauf mit einem guten Gefühl zurück und konnten uns ohne grössere Probleme für den Halbfinal qualifizieren. Nach dieser geglückten Fahrt beruhigten sich die angespannten Nerven und eine gewisse Lockerheit zog ein. Brisanter wurde das ganze Geschehen am Nachmittag beim Vorlauf über 500m. Weil 500m nicht unsere Lieblingsdistanz ist, rechneten wir mit einem Platz zwischen 4-7 im Vorlauf, was aber immer noch für den Halbfinal reichen würde. Bei dieser Qualifikationsform qualifiziert sich das erste Boot direkt für den Final und die Boote 2-7 für das Semi. Anyway, wir erwischten einen guten Start und waren von Anfang an vorne dabei. Etwa auf gleicher Höhe mit einem italienischen Boot überquerten wir die Ziellinie. Erst nach der Begutachtung des Photofinishs war klar, dass die Italiener vier Hundertstel schneller waren und uns damit auf den Umweg über das Semi schickten. Trotzdem waren wir extrem zufrieden mit dem Rennen und hofften, dass das Glück nächstes Mal auf unserer Seite steht.

Kaum zu glauben, aber so war es denn auch am Freitag. Die Halbfinals standen auf dem Programm. Über 1000m mussten wir einer starken Konkurrenz paroli bieten und eine A-Finalteilnahme wurde zu einer grossen Herausforderung. Da nur die ersten drei Boote in den Endlauf kommen, musste jeder unserer Schläge passen und es durfte kein Häuchlein Energie nach dem Rennen unverbraucht bleiben. Dies gelang uns soweit gut, nur überquerten wir auf dem dritten Platz die Ziellinie wieder genau auf gleicher Höhe wie ein anderes Boot. Lange mussten wir zittern bis die frohe Nachricht uns erreichte: Wir qualifizierten uns für das A-Finale. Mit nur sieben Hundertstel Vorsprung auf Platz 4 hat unser Glück die Rechnung vom Vortag definitiv beglichen. Beim 500m Halbfinale blieb uns dann aber der Zutritt zum Endlauf verwehrt und wir mussten uns mit dem B-Finale begnügen.

Am Freitag war für den Grossteil unseres Teams die EM auch schon wieder Geschichte. Die Schweizer Frauen K2 wurden ein wenig vom Pech verfolgt und verpassten die Finalläufe jeweils äusserst knapp. Auch der K4 konnte sich nicht weiter qualifizieren und so hatten diese Boote ihre EM-Endstation erreicht.

Samstag ist Finaltag! Für Maurus und mich ein grosser Tag! Seit langem hatte kein Schweizer Junioren K2 mehr ein EM A-Finale erreicht und wir wollten noch einen drauf setzen. Das Aufwärmen lief optimal. Obwohl die Belastung vom Vortag zu spüren war, fühlten wir uns fit. Am Start konnte ich das Verschwinden des Startschuhs kaum mehr erwarten und als es dann soweit war, gab ich alles. Wir schossen los und waren zwischenzeitlich sogar auf Rang 3, wurden dann aber im Endspurt noch abgehängt und erreichten den phänomenalen 5. Rang. Ein riesen Erfolg für uns!

Die Ziele, die wir uns gesetzt haben, übertrafen wir deutlich und konnten uns gegen viele Topnationen durchsetzen.

Nun blieb nur noch das B-Finale am Sonntag, wo wir nichts mehr zu verlieren hatten. Mit einem Wunderstart flitzten wir los und hängten zu unserem Erstaunen schon auf den ersten 100m alle anderen Boote ab und führten unser Rennen souverän ins Ziel. Mit dem 1. Platz im B-Finale war das Tüpfchen auf dem i gesetzt und die Sahne auf den Keks gesprüht, alles war perfekt. Zur Feier des Tages frühstückten Maurus und ich noch ein zweites Mal und probierten uns am Nachmittag nach dem Rennen noch im Wasserskifahren, was äusserst Spass machte. Abgerundet wurde dann der Tag mit der Abschlussparty, die wir uns sicherlich verdient hatten.

Wenn ich mich jetzt daran zurückerinnere, war die ganze EM und auch die Vorbereitung ein wahnsinnig tolles Erlebnis mit vielen neuen Eindrücken und glücklichen Momenten. Was mich aber am meisten beeindruckt hat, ist zu sehen, wie viele kanufahrende Länder Europa hat (38), dass man sich vor jedem Start ausweisen musste, damit nicht jemand anders für einen fährt, und wie manchmal Zentimeter über den Ausgang eines Rennens entscheiden, unglaublich.

Es gibt viele denen ich nun danke sagen möchte (dazu gehörst auch du, der den ganzen Beitrag bis hierhin gelesen hast) aber ich mache das jetzt ganz allgemein und für alle: DANKE FÜR ALLES!!!

 

Ginger is going wild

Endlich ist es da! Was? Das erste Abfahrtsrennen der Saison dänk! Nach einer langen Flachwasserperiode versuchte ich mich am Wochenende des 20/21 Mai erstmals wieder an den Tücken und Freuden des Wildwassers und zwar auf der Moesa im Tessin, wo die diesjährige Klassik Schweizermeisterschaft stattfand. Ich wusste zwar, dass ich physisch gut vorbereitet bin, hatte aber trotzdem ein bisschen ein mulmiges Gefühl ob ich meine Wildwasserfähigkeiten nicht verlernt habe und fragte mich, wie ich zur internationalen Konkurrenz stehe, denn diese war zahlreich anzutreffen auf der Rennstrecke, so Athleten aus Italien, Frankreich und sogar aus den USA.

Meine Mulmigkeit war dann nach der ersten Fahrt auf dem interessanten Fluss schnell verflogen. Die Trainingsfahrten verliefen optimal und am Samstag Nachmittag startete dann das langersehnte Rennen. Mit schnellen Paddelzügen und einer fast fehlerfreien Linie brachte ich mit einer Zeit von 13’06 ein gutes Rennen ins Ziel. In diesem Moment wusste ich noch nicht was diese Zeit bedeutete, weil ich direkt wieder zum Start musste, um das Rennen noch im C2 mit Benjamin Müller zu bestreiten, das auch gut lief und uns Rang 2 hinter einem italienischen Boot bescherte. Zum zweiten Mal im Ziel erfahre ich dann die unglaubliche Nachricht: Mein Kajaklauf brachte mir nicht nur den Sieg in der Juniorenkategorie und den Schweizermeistertitel, sondern sogar den Gesamtsieg über alle Kategorien. Ich hatte die Tagesbestzeit! Ganze 3 Sekunden trennten mich von der zweitschnellsten Zeit vom Franzosen Marceau Faget. Das erste Mal in meiner Karriere bin ich der Allerschnellste!

Am Sonntag beim Sprintrennen verpasste ich den Tagessieg trotz des schnellsten ersten Laufes knapp und musste mich mit Platz 2 begnügen, was aber trotzdem den Sieg in der Juniorenkategorie bedeutete. Im C2 brachten wir zwei solide Läufe ins Ziel und wurden gute Dritte. Mein Teamkollege Fabio Gretener konnte sich nach seiner Niederlage gegen Banjamin Müller im C1 am Vortag nun aber gegenüber den anderen wieder behaupten und holte sich den Sieg im Sprint.

Ein absolut erfolgreiches Wochenende ging dann mit der Rangverkündigung zu Ende, bei der ich ganze Medaillensätze abholen durfte. Auch wenn hohe Konzentration herrschte während den Wettkämpfen wurde an den Abenden viel gelacht und geplaudert, darum bleibt mir das Wochenende auch zwischenmenschlich toll in Erinnerung. Was will man mehr, als umgeben sein von Freunden und paddeln? Ich freue mich auf das nächste Mal!

 

Weltcup Muota

 

Schon 2 Wochen nach den erfolgreichen Rennen auf der Moesa bekam ich die Chance mich im, mit vielen Spitzenathleten besetzten, Teilnehmerfeld des Weltcups auf der Muota zu beweisen. Die Rennen auf der Muota sind Teil der Weltcupserie und stellen den ersten Kanugrossanlass in der Schweiz nach längerer Zeit dar. Unser „Heimbach“ Muota stellt eine grosse Challenge für uns Athleten dar, einerseits weil die schwierige Strecke viel Wildwasserkönnen verlangt und andererseits weil es super anstrengend ist auf dem schnellen Wasser zu paddeln. Nichtsdestotrotz nahmen wir die Herausforderung an und reisten am 1. Juni ins Muotathal um dem Bach zu zeigen „wo de bartli de moscht holt“…

Von Mittwoch bis Freitag war dann trainieren angesagt, was heisst die schnellste Linie zu suchen, die besten Paddelschläge zu setzen, die Strecke auswendig zu lernen und allgemein perfekt vorbereitet zu sein für den Wettkampf. Dies gelang unserem eher jungen Team bravourös und wir fühlten uns alle gut vorbereitet, sodass wir am Samstag beim Klassikrennen aus dem Vollen schöpfen konnten.

Den Wettkampf eröffnete die Frauenkategorie, wobei die Schweizerinnen überaus erfolgreich abschnitten. Die Solothurnerin Melanie Mathys holte sich souverän die Goldmedaille, das Nidwaldner Nachwuchstalent Hannah Müller überraschte alle und erreichte den 3. Rang und Flavia Zimmermann paddelte auf den sehr guten 5. Platz. Die internationale Konkurrenz war beeindruckt! Fabio Gretener lief es nicht ganz optimal, trotzdem konnte er das Rennen auf dem 14. Platz abschliessen. Als nächstes war ich gefordert. Vor dem Start fühlte ich mich sehr wohl und war total fokussiert. Ich startete gut und konnte den oberen Streckenteil sehr zügig bewältigen. Mein Boot pflügte sich optimal durch die Wellen bis hin zur Schlüsselstelle rund um den Muotastein wo ich auf einer Welle mein Boot nicht genug drehen konnte, sodass ich frontal in eine Walze fuhr und abrupt gestoppt wurde. Trotz dieses kleinen Missgeschicks erreichte ich das Ziel als momentan Schnellsten, was für nervenaufreibendes Warten sorgte, weil sich noch beinahe 40 Athleten auf der Strecke befanden. Das Warten schlug immer mehr in euphorisches Hoffen um und wurde schlussendlich zu ausgiebigem Feiern. Ich konnte den Grossteil der Topathleten unterbieten und fuhr auf den famosen 5. Rang, was für mich das beste Resultat in meiner bisherigen Karriere darstellt. Zudem habe ich mich so nah an der Weltspitze platziert, wie kein Schweizer zuvor an einem Weltcup. Ein voller Erfolg!!! Ein wahrer Wundertag für das Schweizer Team!

Am Sonntag fanden die Sprintrennen statt wobei die Muota, durch starke Regenfälle bereichert, fast doppelt so viel Wasser führte wie am Tag zuvor, was die Strecke völlig veränderte und sehr viel Anpassungsfähigkeit und Wildwassererfahrung erfordert. Die neuen Bedingungen wirkten sich auch auf die Schweizer Resultate aus, so musste sich Melanie Mathys mit Silber „begnügen“, Flavia Zimmermann konnte sich bravourös auf dem 5. Platz halten und Hannah Müller gesellte sich unglücklich zu den Fischen und konnte das Podest nicht mehr erreichen. Ich selbst hatte einen miesen ersten Lauf mit einer Ehrenrunde was mir die Direktqualifikation unerreichbar machte. Obwohl der zweite Lauf besser, aber trotzdem mit einigen Fehlern bestückt war, schaffte ich es nicht unter die Topten und so blieb mir eine Finalteilnahme verwehrt. Somit war der Weltcup für mich Geschichte.

Trotz des nicht optimal verlaufenen Sonntags, war es ein überaus erfolgreicher Weltcupauftakt für mich, was mich in den kommenden Jahren auf gute Resultate hoffen lässt. Sehr stolz bin ich aber vorallem auf die ganze Schweizer Teamleistung, weil jeder im Team sein Bestes gegeben hat und alle auch wenn zum Teil nicht grosse Resultate, grosse Fortschritte gemacht haben. So macht es Spass!!!