An Tagen wie diesen…

Liebe Grosskinder, es ist schön euch alle beieinander zuhaben und eure glänzenden Augen zu betrachten. Wollt ihr eine Geschichte hören die ich, als ich jung war, am eigenen Leib erlebt habe? Es ist eine wundervolle Geschichte voller grandioser Momente und unglaublicher Vorkommnisse, an die sich euer Grossvater noch erinnern kann, als wäre es gestern gewesen. Nun will ich aber aufhören, euch auf die Folter zu spannen, und beginne zu erzählen.

Als junger Erwachsener, ich war gerade 18 geworden, hatte ich nur eines im Kopf: Kanufahren. Es war das Erste, an was ich dachte, wenn ich morgens aufstand, und das Letzte, das mir vor dem Einschlafen in den Sinn kam. Ich investierte meine ganze Zeit ins Paddeln und war jedes Wochenende an irgendwelchen Rennen. Nun will ich euch aber von einem ganz speziellen Rennen erzählen, nämlich der Junioren WM 2017 in Murau. Ein ganzes Jahr lang hat euer Grossvater jeden Tag auf dieses Rennen hintrainiert und nun war es da. Zusammen mit meinen besten und schnellsten Kanufreunden machten wir uns Ende Juli auf den Weg in das kleine österreichische Dörflein mit dem verrückten Bach Mur, den wir runterpaddelten. Dieser Fluss war uns schon bekannt, weil wir schon öfters auf ihm trainiert hatten und auch schon Wettkämpfe darauf gefahren waren. So reisten wir nur wenige Tage vor dem Beginn der WM an, weil wir genau wussten, was uns erwartete. Nur hatte das Wetter uns ein Schnippchen geschlagen und die ganze Mur mit braunem Regenwasser gefüllt, so dass man nur wenig Ähnlichkeit mit der uns bekannten Mur erkennen konnte. Ein bisschen verunsichert stellten wir uns den Wassermassen und versuchten uns zurechtzufinden. Just vor dem ersten Renntag, es war ein Mittwoch, zog sich das braune Nass aber wieder zurück und offenbarte uns den bekannten blauen Fluss. Der Start für die WM war freigegeben.

Ich weiss noch ganz genau, wie Jung Linus sich freute als er in sein Rennen startete, er fühlte sich pudelwohl in seinem Boot und hatte nur ein Ziel: Weltmeister werden. Wie heute die klassische Musik, lag mir damals die klassische Distanz. Je länger das Rennen, desto weniger spielen Glück und Pech eine Rolle und es kommt vor allem auf das geleistete Training an. Da spielte ich damals ganz vorne mit. Ich paddelte also selbstbewusst los und wusste, dass ich es schaffen konnte, mein Ziel zu erreichen. Das Rennen lief perfekt und ich konnte mich restlos verausgaben, so dass sich meine Teamkollegen im Ziel etwas Sorgen machten um mich, weil ich so bleich war und sie mich erst ein bisschen aufpäppeln mussten. Aber sei’s drum. Mit einem Vorsprung von 30 Sekunden auf den Zweitplatzierten schaffte ich es ins Ziel. Nun begann das vom letzten Jahr schon bekannte Zittern um die Medaillen, weil immer noch 11 Fahrer nach mir ins Ziel kamen. 10 waren langsamer, einer war der Schnellste. Ich war Vizeweltmeister! Ziemlich stolz, aber auch ein bisschen genervt über die 4 Sekunden, die mich vom Sieg distanzierten, beendete ich den Renntag. Melanie Mathys, meine schnellste Teamkollegin, schloss ihren Renntag noch ein Treppchen höher ab und wurde Weltmeisterin in der U23 Kategorie. Alle anderen Schweizer fuhren, obwohl nicht aufs Podest, doch sehr starke Rennen und die Stimmung im Team war fröhlich. Persönlich hatte ich aber noch eine Rechnung offen für den Sprint, der 2 Tage später stattfand.

Am nächsten Tag fanden die Klassik Teamrennen statt. Ich war auch am Start und zwar mit den zwei Solothurnern Robin Häfeli und Leano Meier. Wir waren definitiv Aussenseiter, überraschten aber die Kanuwelt mit einem starken 5. Platz, nur 3.5 Sekunden entfernt vom Podest. Das war für mich eine tolle Fahrt mit echtem Teamspirit. Fast noch besseren Teamspirit zeigten aber unsere Damen. Melanie Mathys, Flavia Zimmermann und Hannah Müller starteten in der U23 Kategorie und holten sich dank perfekter Vorbereitung und viel Teamgeist die Bronzemedaille. Sie schöpften im Rennen aus dem Vollen, bis sie im Ziel dann, völlig erschöpft, fast keine Luft mehr zum Jubeln hatten. Chapeau Girls!

Die Batterien noch halbwegs leer, startete am Freitag dann die Sprintquali über die ich jetzt gar nicht weiter erzählen möchte, weil wir diese so souverän bestritten: 8/12 Boote schafften es in die Finals und auf Grund der Teamrennen hatten alle Schweizer am Samstag noch etwas zu paddeln.

Samstag = Finaltag.

Mein Ziel = Weltmeister.

Ich = topmotiviert.

Schon damals wusste ich: Im Sprint kann alles passieren. Sekundenbruchteile entscheiden, ob man auf dem Podest landet oder eben nicht. Der Start meines Finallaufes lief perfekt. Mit schönem Zug überflog ich den flächeren Anfangsteil des Sprints und steuerte geradewegs auf die Schlüsselstelle zu. Platschplatsch, mich treffen zwei Wellen an den Körper und mein Boot springt auf und ab. Ich wurde zwar nicht stark gebremst, aber trotzdem kostete der kleine Patzer Zeit und ich kam als Zweitschnellster ins Ziel. Der Traum des Weltmeisters war ausgeträumt. Meine Fahrt erwies sich dann aber doch noch als ziemlich schnell und ich wurde grandioser Dritter. Es war nicht das Resultat, dass ich mir vorgenommen und erhofft hatte, und doch war ich zufrieden mit meinem Ergebnis. Auch sehr zufrieden mit ihrem Ergebnis war Melanie Mathys, die sich wiederum zur Weltmeisterin krönen lassen durfte. Der Tag war aber nach dem Einzelrennen noch nicht vorbei, es standen immer noch der C2 und das Team bevor. Zusammen mit Benjamin Müller setzten wir den Kanadier in Fahrt und wurden gute Sechste. Auch im Team brachten wir nochmals ein tolles Rennen ins Ziel und durften uns über den sechsten Rang freuen. Ihren Erfolg vom Klassik konnten die Schweizer Mädels nochmals übertrumpfen und holten sich Silber. Das war ein Tag für die Schweiz!

Ach… Das war eine schöne Zeit… Ein lustiges Team, die lautesten Fans weit und breit, tolle Erfolge… Ich wünsche euch Kinder, dass ihr so was Ähnliches auch mal erleben dürft. Wenn ihr mich jetzt fragt, ob ich sehr traurig bin, dass ich nicht Weltmeister wurde, darf ich antworten: Überhaupt nicht! Am Ende zählt nicht, wer wen geschlagen hat oder wer wie viele Medaillen gewinnt. Es ist viel wichtiger Spass zu haben, bei dem was man tut, sich wohlzufühlen mit den Freunden, die einen umgeben und seine Zeit zu geniessen. Und genau das habe ich getan in dieser Woche Ende Juli im Jahr 2017. Danke  für die tolle Zeit und die Unterstützung, die ich erfahren durfte!