Der aufregende Tag

Ludowig ist sieben. Seit ein paar Wochen ist er in der ersten Klasse. Seine Lieblingsfächer sind Mathematik und Deutsch. Was er aber noch viel lieber mag, ist sein Kickboard. Er rollt vor der Schule, in der Pause und die ganze restliche Zeit, die er nicht in der Schule sitzt. Auch Ludowigs Freunde fahren Kickboard. Manchmal veranstalten sie Wettbewerbe untereinander. Zum Beispiel, wer sein Kicki am schönsten schmückt, wer den famosesten Trick zeigt oder wer die Strecke die Quartierstrasse hinunter am schnellsten meistert. Ludowig mag diese Wettbewerbe. Das einzige Problem ist nur, dass Ludowig etwas schüchtern ist und er sich vor den älteren und grösseren Jungs fürchtet. Doch dafür gibt es eigentlich gar keinen Grund. Die Mädchen aus der Umgebung fliegen auf sein wunderschönes Kickboard und auch bei den Strassenrennen ist er oft vorne mit dabei.

 

Trotzdem ist Ludowig im Moment ganz wuselig, denn morgen findet die jährliche grosse Kick-Meisterschaft statt. Kinder aus der ganzen Stadt kommen in seine Strasse und messen sich untereinander, um herauszufinden wer der nächste Kickmeister wird. Obwohl Ludowig erst sieben ist, haben seine Eltern ihm erlaubt, sich für das grosse Turnier anzumelden. Darum ist er nun ganz nervös. Er hat seine geliebte Glücksunterhose schon seit einer Woche bereit gelegt. So nervös ist Ludowig.

 

Als ob der grosse Wettkampf nicht schon genug wäre, hat seine Lehrerin für morgen auch gerade noch den ersten Schultest angekündigt. Ludowig freut sich darauf, seiner Lehrerin zeigen zu können, wie gut er schon rechnen kann. Ein bisschen aufgeregt ist er aber doch. Wie kann er sich nur bestmöglich vorbereiten? Nun, er tut was er am besten kann: Kickboard fahren. Er schwingt sich auf seinen Kicki und rollt nochmals die Rennstrecke ab.

 

Ludowig kennt nach all seinen Übungsfahrten jeden Randstein und jeden Gulli. Trotzdem läuft an diesem Abend irgendwie alles schief. Noch bevor er überhaupt aufsteigt, bemerkt er sein erstes Missgeschick. Die übercoolen Disney Sticker, die er letztens an seinem Kicki angebracht hatte, stehen beim genauen Betrachten etwas schief und haben kleine Luftblasen eingeschlossen. „Wie konnte ich nur so schusselig sein?“, fragt sich Ludowig. Doch ändern kann er das nun nicht mehr. Wirklich beunruhigen tut ihn das aber nicht. Ludowig weiss: Egal ob sein Kickboard nun perfekt oder nur fastganz-perfekt ist, an seinem Fahren ändert ein schiefer Kleber nichts. Also beginnt er seine Renn-Hauptprobe nun halt mit seinem nicht ganz makellosen Flitzer. Ludowig schiesst los und knallt schon in der ersten Kurve in den Randstein. Zum Glück stürzt er nicht! Ab da läuft seine Fahrt gar nicht mehr. In der Zielgerade trifft sein Hinterrad so hart auf einen Gulli, dass er sich Sorgen macht, ob auch nichts kaputt ging. Aber Ludowig hat Glück und es ist weniger schlimm als er dachte. Nur ein kleiner Hick. „Was für ein Rotz“, denkt sich Ludowig. Er kann sich aber beruhigen und erinnert sich an ein Sprichwort, das er mal aufschnappte. Nach dem Regen scheint die Sonne. Die nächste Fahrt, das Rennen, wird besser. Mit diesem Gedanken geht Ludowig nach Hause und schläft schon bald darauf friedlich ein.

 

Am nächsten Morgen springt Ludowig ganz erregt aus dem Bett, zieht seine langersehnte Glücksunterhose an und hüpft in die Küche. Hastig isst er sein Müsli und rollt mit seinem Kickboard in die Schule. Eine ganze halbe Stunde zu früh ist Ludowig. Ganz ungeduldig wartet er darauf seine Lehrerin zu beeindrucken. Als es dann soweit ist, gelingt ihm das super und die Lehrerin zeichnet ihn sogar mit einem Zwinker-Smiley-Sticker aus. Darauf ist Ludowig mächtig stolz. Doch nun muss er sich beeilen. Er will seinen Kickboard Wettbewerb um keinen Fall verpassen. Ludowig rollt nach Hause, wo seine Mutter schon sein Powermenu gekocht hat: Spaghetti Cinque-Pi. Gestärkt macht er sich auf zum Rennen.

 

Obwohl Ludowig immer noch etwas schiss hat vor den älteren Jungs, steigt er selbstbewusst auf sein Kickboard. Ich kann das! Und los rollt er. Die älteren Jungs sind vielleicht etwas grösser und haben vielleicht etwas mehr Kraft, aber die Strecke kennt niemand so gut wie Ludowig. Das ist sein grosser Vorteil. Am Start wird er etwas abgehängt, weil die anderen ihre Kickis schneller antreiben. Aber nach und nach kann er aufholen und sogar überholen. Im Ziel ist Ludowig ganz erschöpft und zufrieden. Einige Kicki-Fahrer sind vor ihm, einige hinter ihm. Zwar kriegt er für seine Fahrt kein Zwinker-Smiley-Sticker, aber ganz für sich alleine in seinem Kopf verleiht er sich doch einen Preis. Es hat ihm Spass gemacht.

 

Ludowig ist nun ganz müde aber glücklich. Am anschliessenden Käferfest bleibt er nur kurz und geht nachher schlafen. In einem Traum durchlebt er den ganzen Tag nochmals. Die Aufregung, die Prüfung, das Rennen, die Zuschauer, die Schüler, die ihm für die Schülerzeitung ein paar Fragen gestellt haben und all die Freude, die er erlebt hat, ziehen an ihm vorbei. Das war ein guter Tag. Mit einem munteren Lächeln auf den Lippen gleitet er in den Tiefschlaf und man sieht ihm an, dass er sich schon jetzt auf das nächste Rennen freut…

 

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s