Make Linus great again! Ready, set, 2017!

Heiss, heisser, am heissesten. So könnte man die letzten vier Wochen beschreiben, die ich erlebt habe. Zuerst im Trainingslager Tenero in der Sauna und nachher die folgenden drei Wochen in Cape Coral in Florida.

Gestartet hat mein Abenteuer mit einer Woche Trainingslager in Tenero, was zugegebenermassen doch eher kühl war. Nach fast einem Monat Kanuzölibat war das aber eine erfrischende Abwechslung zum Alternativtraining im Januar. Die ersten Paddelschläge waren etwas ungewohnt, aber ich fand schnell wieder in das alte Muster und konnte weiter an meinen Technik- und Ausdauerfertigkeiten feilen. Die Ausdauer war dann auch beim Schwimm- und Lauftraining gefragt. Am Abend versuchte ich jeweils mein (vielleicht etwas hochgestecktes) Ziel, bis Unendlich zu jonglieren, zu erreichen. Das gelang mir auch fast. So wurden auch meine koordinativen Fähigkeiten beansprucht. Allgemein waren es erholsame und lustige Abende mit exzellenter Gesellschaft, die einen guten Gegenpol zum anstrengenden Trainingsalltag bildeten. Um die angespannte Muskulatur nicht nur zu fordern, sondern auch zu fördern, entspannten wir diese bei einem heissen Saunagang, denn diese musste frisch sein für die Ausdauertests Ende Woche. So standen ein 2000m Wassertest im Kanu an, den ich mit einer akzeptablen Winterzeit von 8:59 beendete, und ein 3000m Lauftest, den ich mit einer guten Zeit von 10:33 abschloss.

Nach einem Ruhetag zu Hause flogen Maurus Pfalzgraf und ich mit dem Elite Nationalteam nach Tampa in Florida und von dort aus weiter nach Cape Coral. Die mittelgrosse, mehrheitlich von Rentnern bevölkerte Stadt bietet ein spezielles Wasserkanalnetz, das perfekt geeignet ist, um bei guten Bedingungen trainieren zu können. Der aber fast grössere Vorteil an Cape Coral liegt darin, dass sich dieses im „Sunstate“ Florida befindet und im Winter konstant um die 27 Grad vorherrschen, also deutlich heissere Temperaturen als in Tenero. In T-Shirt und kurzen Hosen liess es sich dann auch viel unbeschwerter trainieren und so spulten wir während drei Wochen über 350 Wasserkilometer ab. Das sind ordentlich viele Paddelzüge! Im Krafttraining stemmten wir Pfunde wie die Verrückten, wobei wir Zeugen der speziellen Fitnesskultur in den USA wurden, die jung und alt in den Kraftraum treibt und dort ein Treffpunkt vieler Fitnessmaniacs bildet. Das war eine sehr spezielle Erfahrung für uns. Auch das Joggen bot einige neue Herausforderungen, so war beispielsweise der Orientierungssinn besonders gefragt, weil alle Häuser amerikalike gleich aussahen. So war es gar nicht so einfach, wieder in das eigene Appartement zu finden. Falls man dann wieder nach Hause gefunden hatte, bot der Sprung in den Pool ein besonderes Vergnügen, durch den wir unsere überhitzten Körper abkühlen konnten. An den drei Ruhetagen, die uns gegönnt wurden, hüpften wir an karibikähnlichen Stränden in den Golf von Mexiko und befriedigten unser Shoppingverlangen in übergrossen Einkaufszentren.

In diesem intensiven, abenteuerlichen, amüsanten, kraftraubenden und überaus grossartigem Februar habe ich mir eine sensationelle Ausdauerbasis erschaffen, auf die ich in den kommenden Trainings und Wettkämpfen aufbauen kann, um so dieses Jahr die heisseste Saison meiner Karriere abzuliefern. Ich bin ready für den Frühling!! It’s great!

Linus läuft lang

In kalten Tagen, wie wir sie im Moment erleben, kann man sich Gemütlicheres vorstellen, als im eisigen Wasser zu paddeln. Das habe ich mir auch gedacht und bin auf die Langlaufskis umgestiegen. Schon kurz nach Weihnachten ging es im Engadin mit dem Langlauflager des Sportamts Schaffhausen los. Auf unglaublichen 60km Kunstschnee-Loipe liess es sich gut gleiten, rund 40km pro Tag ! Lehrreiche Techniksessions und eine Lagerolympiade sorgten dafür, dass auch der Spassfaktor nicht zu kurz kam. Auf der Schlusstour sammelte ich dann als krönender Abschluss noch 55 Kilometer. So ging eine erlebnisreiche und sicher trainingsintensive Lagerwoche zu Ende. In der folgenden Woche standen meine Kletter-, Schwimm- und koordinativen Fähigkeiten im Vordergrund. Obwohl die Kletterschuhe ziemlich drückten und beim Schwimmen die Luft manchmal ein bisschen knapp wurde, haben die zwei Wochen Alternativtraining sehr Spass gemacht und mir beim Aufbau für die Saison sicherlich geholfen. Dann stand noch das Langlaufweekend mit dem Juniorenkader an. Im Eigenthal habe ich die solide Basis für den Engadiner Ski Marathon am 12. März komplettiert. Ich freue mich darauf, Teil des grössten Langlaufevents der Schweiz zu sein. Ab dieser Woche bin ich nun wieder im Boot unterwegs und versuche der Kälte Paroli zu bieten.

b19e2d07-e661-421f-ae8a-48bfd88cbdcd
Das Juniorenkader geniesst im Eigenthal den Neuschnee.

Wintercup 1 Solothurn: Duell um den Tagessieg

Am ersten Rennen der Wintercup-Serie in Solothurn kam es am 26. November 2016 zu einem packenden Duell um den Tagessieg bei den Kajaks: Der Solothurner U-23-Fahrer Nico Meier wechselte sich mit mir an der Spitze des Rennens ab – schliesslich war gegen ihn aber kein Kraut gewachsen. Nico konnte mit einem Vorsprung von rund 10 Sekunden  den Tagessieg bei den Kajaks einfahren (31:33.24), ich landete als bester Junior auf dem zweiten Platz (31:43.00).

abc_8249